Landesbereich IV Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland

Mit dem Beitrag in der heutigen Ausgabe der Zeitschrift „Europäische Sicherheit“ folgt der Landesbereich einem Vorstandsbeschluss vom Oktober 2005. Damals wurde beschlossen, dass sich einige der älteren und mitliederstärkeren Sektionen in einem Beitrag selbst vorstellen. Im Februar 2006 erfolgte dies durch die Sektion Fritzlar, im September 2006 durch die Sektion Saar, im April 2007 durch die Sektion Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Heute stellt sich die Sektion Gießen vor. Im Sommer 2006 übernahm Oberstleutnant d.R. Hess die Sektionsleitung von seinem Vorgänger, Herrn Dr. Bernd Schneider.

An dieser Stelle ist es mir ein besonderes Bedürfnis, Herrn Dr. Schneider nochmals für seine langjährige engagierte und verantwortungsbewusste ehrenamtliche Arbeit zu danken.

Sektion Gießen in Verbindung mit dem „Busecker Forum für Sicherheitspolitik“

Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik übernimmt Leitung des „Busecker Forums für Sicherheitspolitik“

Mit der Leitung des Busecker Forums für Sicherheitspolitik hat der Sektionsleiter Gießen, Oberstleutnant der Reserve Hans Peter Hess einen weiteren Schritt in die Zukunft getan. Seit der Gründung der Arbeitsgemeinschaft Sicherheitspolitik Mittelhessen im Jahr 2004, zu der auch das Busecker Forum gehört, leitet Hess das Team dieser Arbeitsgemeinschaft. Nachdem er 2006 Sektionsleiter der Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik e.V. Gießen wurde, ließ er Worten auch Taten folgen und nutzte die Strukturen der GfW und des Verbandes der Reservisten der Deutschen Bundeswehr e.V. (VdRBw), um die sicherheitspolitische Arbeit auf eine breitere Basis zu stellen und eine erweiterte Zielgruppe anzusprechen.

Oberstleutnant der Reserve Hess ist im Zusammenhang mit der Sicherheitspolitik schon lange eine feste Größe in Mittelhessen und darüber hinaus. Seit mehr als einem Jahrzehnt führt er dazu sicherheitspolitische Veranstaltungen mit dem VdRBw durch. Die Themenauswahl orientiert sich dabei immer an der aktuellen politischen Weltkarte. Um dies zu garantieren sucht und pflegt der Reserveoffizier Hess Kontakte zu Politkern, Botschaften und Wissenschaftlern gleichermaßen wie zu Militärs zahlreicher Staaten. Das Ergebnis waren rundweg überaus gut besuchte Tages- und Abendveranstaltungen, die einer breiten Öffentlichkeit zugängig waren. Um die Resonanz zu erhöhen wechselte dabei immer wieder der Veranstaltungsort, so dass zahlreiche Gemeinden in Mittelhessen die Lokalität stellten und damit eine hohe Aufmerksamkeit, besonders auch in Medien, erreicht wurde. Deutlich wird dies durch den Umstand, dass der Hessische Minister des Innern und für Sport, Volker Bouffier schon mehrfach die Schirmherrschaft des Busecker Forums übernahm und der Bürgermeister der Gemeinde Buseck, Erhard Reinl das hochmoderne Kulturzentrum der Gemeinde als festen Veranstaltungsort zur Verfügung stellt.

Als Hess dann im Sommer 2006 die Sektion Gießen der Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik vom erfolgreichen Vorgänger Dr. Bernd Schneider übernahm, zeichnete sich schnell ab, dass Mitnahmeeffekte eine Erweiterung des Spektrums der sicherheitspolitischen Arbeit ermöglichten. Die Vereinbarung der Zusammenarbeit beider Vereine auf Bundesebene zwischen der Präsidentin der GfW, Claire Marienfeld-Czesla und dem Präsidenten des VdRBw, Ernst-Reinhard Beck im November 2005 konnte deswegen in Mittelhessen schon frühzeitig aktiv stattfinden.

Zahlreiche Aspekte der deutschen und der internationalen Sicherheitspolitik rücken angesichts von Vorkommnissen im In- und Ausland in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses, das Bedürfnis nach Sicherheit steigt. Sicherheitspolitik kann in unserer Gegenwart deswegen nur noch umfassend im politischen, wirtschaftlichen, sozialen, ökologischen und militärischen Zusammenhang betrachtet und erörtert werden. Die Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik und der Verband der Reservisten der Deutschen Bundeswehr behandeln die Themenbereiche innere und äußere Sicherheit verbunden mit Informationen über die Bündnispolitik und die Bundeswehr.

Die Arbeitsgemeinschaft Sicherheitspolitik Mittelhessen erweitert dieses Arbeitsgebiet auf dem Gebiet sicherheitsrelevanter Themen in Zusammenhang mit wirtschaftspolitischen Interessen durch Veröffentlichungen, Foren und Gesprächsrunden mit exklusiven Experten und detaillierten Medien. Sie unterstützt außerdem Wirtschaftsverbände und IHK bei deren Veranstaltungen. Aus einer kritisch distanzierten Diskussion sollen konkrete Folgerungen abgeleitet und im weiteren Kreis diskutiert werden. Der Arbeitskreis versteht sich als ein Beitrag zur Entwicklung einer gepflegten und niveauvollen sicherheitspolitischen Debatte, sowie als Impulsgeber und Plattform mit prominenten Gesprächspartnern. Er unterstützt dazu auch gerne weitere Interessenten.

Als einen Markstein auf dem Weg in die Zukunft ist die Arbeitsgemeinschaft bestrebt, eine Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft, Handel und Banken zu intensivieren. Im „Busecker Forum für Sicherheitspolitik“ kann Fachwissen zwischen den Institutionen und Militär ausgetauscht, zur Anwendung gebracht und zum Nutzen der gesamten Gesellschaft eingesetzt werden. Dieses Wissen aus militärischer Ausbildung und Einsatzerfahrung sowie die Persönlichkeit als Angestellter in der freien Wirtschaft hilft, sicherheitspolitische Risiken zu erkennen, zu beurteilen und zu mindern oder sogar zu vermeiden.

Damit sicherheitspolitische Themen aber eine breite Streuung erzielen, muss auch die jüngere Generation sensibilisiert und die Diskussion eingebunden werden. Das ist ein Herzensanliegen der GfW und des Busecker Forums. Hess geht dazu auf die Schulen zu und bietet ihnen die gewonnnen Erfahrungen an - mit Erfolg: Nach den hochkarätig besetzten Veranstaltungen an zwei Gießener Schulen unterstützt die Arbeitsgemeinschaft das Gymnasium Carolinum aus Neustrelitz bei der Summer-School. Hier möchten mehr als 300 Gäste aus Politik, Schüler und Interessierte zur sicherheitspolitischen Lage diskutieren.

Für die Organisatoren des Busecker Forums ist das ein erstrebenswerter Anreiz, den Kontakt mit jungen Leuten zu suchen, zu vertiefen und auf die besonderen Bedürfnisse einzugehen. Darüber hinaus bestehen Kontakte zum „Außen- und Sicherheitspolitischen Studienkreis“ an den Universitäten. Immerhin stehen mit den Schülern und Studierenden von heute die Entscheider von Morgen in der Diskussion.

Wie weit gespannt die Themenpalette der Arbeitsgemeinschaft und des Forums ist zeigt ein Ausschnitt aus den Veranstaltungen der jüngsten Vergangenheit. So standen der damalige Vertreter der PLO in Deutschland, Abdallah Franghi und General a.D. Klaus Reinhard ebenso auf dem Podium wie die diplomatischen Vertreter der USA und Israels. In der Friedrich-Feld-Schule diskutierten Schüler mit dem Präsidenten des Hessischen Verfassungsschutzes, Peter Stark, Brigadegeneral Achim Lidsba und Professor Axel Schumann-Luck über die Elemente der Globalisierung. Vor den Gästen beim Busecker Forum berichtete Professor Walter Sommerfeld, Vorsitzender der Deutsch/Irakischen Gesellschaft in Marburg von seinen Eindrücken aus dem Irak kurz nach Beendigung des Krieges und Klaus Freiherr von der Ropp spann mit Hilfe der bevorstehenden Fußballweltmeisterschaft den Bogen von Südafrika zur Sicherheitspolitik in Deutschland.

Doch auch der Blick in die Zukunft zeigt steigendes Interesse. So ist im Spätsommer eine Veranstaltung mit der IHK Gießen-Friedberg zum Thema „Wirtschaftsspionage“ geplant und zahlreiche andere Veranstaltungen bedürfen nur noch der Feinabstimmung. Das Busecker Forum nimmt sich in diesem Jahr dem Thema Indien als Schwellenland auf dem Weg in die Zukunft an.

Infokasten

Das Busecker Forum für Sicherheitspolitik ist eine Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Sicherheitspolitik Mittelhessen und steht unter der Schirmherrschaft des Hessischen Ministers des Innern und für Sport, Volker Bouffier. Es wird im Kulturzentrum Buseck sporadisch abgehalten und versteht sich als Plattform zum Austausch zu aktuellen sicherheits- und verteidigungspolitischen Themen. Als Organisationen stehen hinter der Arbeitsgemeinschaft die Gesellschaft für Wehr- und Sicherheitspolitik e.V. und der Verband der Reservisten der deutschen Bundeswehr e.V.

Richard Bulheller, General a.D., Landesvorsitzender Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland

in eigener redaktioneller Verantwortung.

 

Oben                                                                                                                                                                    Zurück

Unsere Partner: